08.03.16

Interview mit Jörg Abderhalden: Es war eine geile Zeit (Teil 1)

Ebnat-Kappel SG – schwingenonline.ch hat Jörg Abderhalden im Schwingkeller von Ebnat-Kappel SG getroffen und über seine Karriere als Schwinger, seine Ämter von heute und über die Zukunft des Schwingsports gesprochen. Im ersten Teil des Interviews unterhielten wir uns über seine Karriere als Schwinger.

von Pascal Schönenberger (ps), schwingenonline.ch

so: Vor sechs Jahren hast du dich vom aktiven Schwingsport verabschiedet, wie hat sich die Zeit seit dem Rücktrittbei dir verändert?
Es hat sich sozusagen mein ganzes Leben verändert. Der grösste Unterschied ist das Training. Ich habe keine fixen Trainingszeiten mehr, was Vor- und Nachteile hat. Man macht weniger und ist aber auch weniger an ein striktes Programm gebunden. Weiter hat man am Montagmorgen keine Schmerzen und das Wettkampffieber ist komplett weg.

so: Was hat sich im Schwingsport geändert?
Die meisten meiner Kameraden aus meinem Alter haben sich vom aktiven Schwingen verabschiedet und der Rest gehört mittlerweile zum alten Eisen im Sägemehl. Jetzt haben vor allem die jüngeren Schwinger aus meiner Sicht, Jahrgänge 1985 & 1986, das Ruder übernommen. Nebst diesen hat auch der Berner Verband das Zepter von den Nordostschweizer Schwingern deutlich und klar übernommen. Bis Frauenfeld war dies jedoch noch nicht so klar gewesen. Weiter sind die meisten meiner grössten Konkurrenten nicht mehr aktiv oder mindestens nicht mehr im Rennen um absolute Spitzenplätze.

so: Während deiner Aktivzeit hatte der NOS Verband ein enorm starkes Team. Nach den Abgängen von diversen Spitzenschwingern ist Arnold Forrer noch der letzte Schwinger aus dieser Zeit, welcher noch im Sägemehl steht. Wie hast du diese Zeit erlebt?
Es war eine geile Zeit. Wir können es heute mit den Berner Schwingern vergleichen. Wenn wir irgendwo antraten und geschlossen aufgetreten sind, haben wir fast immer den Sieg mit nach Hause genommen. Diese unheimliche Dominanz machte uns zu einer sehr guten „Truppe“, sei es beim Wettkampf oder im Training. Wir konnten auf dem höchsten Level trainieren und Schwingfeste bestreiten. So pushte man sich gegenseitig richtig nach oben.

so: Was war für dich das grösste Highlight in deiner Karriere und welchen Gang wirst du nie vergessen?
Dies waren sicherlich die drei Königstitel umrahmt mit den Siegen am Kilchberger und am Unspunnen. Den Schlussgang von Aarau werde ich ganz sicher nie vergessen. Es war einer der strengsten Gänge, die ich je bestritten habe, sowohl psychisch als auch physisch. All dies zusammen erinnert mich immer wieder an meine Karriere.

Lesen Sie morgen im zweiten Teil welche Ämter Jörg Abderhalden momentan im Schwingsport ausführt…

Weitere spannende Artikel:


Kommentar hinterlassen

Nachrichten aus dem Schwingen

Trainingslager

Wildhaus (SG), 15. Juli 2019– Das 7. Königscamp, welches vom 29. Juli – 2....mehr »

Feste

30. April 2019.- Endlich ist es soweit. Ab dem 5. Mai 2019 geht es...mehr »

Feste

Dieser Beitrag ist April, April!!! Besten Dank für den Spass. 2. April 2019/schwingenonline.ch April...mehr »

Schwinger

Ittigen, 18.9.2018 – Bereits zum 40. Mal findet am 2. November 2018 der Sporthilfe...mehr »