17.07.14

Vorschau Weissenstein-Schwinget 2014: Starke Gäste fordern die Nordwestschweizer auf dem Weissenstein

Weissenstein SO – Am kommenden Samstag den 19.7.2014 findet das traditionelle Bergkranzfest auf dem Weissenstein statt. Dank dem starken Teilnehmerfeld mit 18 gemeldeten Eidgenossen aus den drei Teilverbänden Nordwestschweiz, Nordostschweiz und dem Kanton Bern zählt das diesjährige Kräftemessen auf dem Soloturner Hausberg zu den absoluten Höhenpunkten der Saison. Die beiden Schwingerkönige Matthias Sempach und Kilian Wenger, sowie Unspunnensieger Daniel Bösch sind neben den Einheimischen Bruno Gisler, Christoph Bieri und Mario Thürig die meistgenannten  Favoriten auf den prestigeträchtigen Festsieg. Dem Sieger gehört das Siegesrind „Colette“. Das Anschwingen beginnt um 8.30 Uhr. Bereits zwei Stunden früher, öffnet die Festwirtschaft.
Aufgrund der Bauarbeiten an der neuen Seilbahn, wird den zahlreichen Zuschauern eine frühzeitige Anreise empfohlen. Bei der Anfahrt via Oberdorf ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Weiter gilt es  zu beachten, dass zwischen 9.30 Uhr und 17.00 Uhr das Postauto auf der Passstrasse verkehrt und deshalb die Strasse im Halbstundentakt gesperrt sein wird. Die Anreise von der Nordseite via Oensingen/ Gänsbrunnen sollte jederzeit ohne Einschränkungen möglich sein.
schwingenonline.ch ist am Weissenstein-Schwinget am Sonntag live vor Ort und berichtet auf der Facebook-Fanpage laufend mit aktuellen Resultaten und Ranglisten aus der Nordwestschweiz.

von René Willener (rw), schwingenonline.ch

Kann Gisler seinen Sieg aus dem Vorjahr verteidigen.
Mit Bruno Gisler, Christoph Bieri und Mario Thürig besitzen die Gastgeber nicht weniger als drei Siegesanwärter in ihren eigenen Reihen. Vor allem Vorjahressieger Bruno Gisler aus Rumisberg, welcher in dieser Saison bereits drei Schwingfeste auf dem Ehrenplatz abschloss und zudem beim Solothurner Kantonalen im Schlussgang stand, zeigte am vergangenen Sonntag auf der Rigi eindrücklich seine aufsteigende Form. Vor Monatsfrist, beim ersten Bergkranzfest am Schwarzsee konnte der 30 jährige Sennenschwinger noch nicht mit den ganz Bösen mithalten und verpasste den angestrebten Kranz um das berüchtigte „Vierteli“.
Um am Samstag den Titel bei seinem Heimfest zu verteidigen, ist der dreifache Familienvater auch auf die Unterstützung seiner Verbandskollegen angewiesen. Neben den Mitfavoriten Christoph Bieri, welcher bereits im 2010 auf dem Weissenstein triumphierte und  Mario Thürig, der sich nach seiner Verletzungspause wieder stark zurückgemeldet hat, wird auch der vierte Nordwestschweizer Eidgenosse Remo Stalder bestrebt sein, dass der Sieg in den Reihen der Gastgeber bleibt.
Unterstützung erhalten die einheimischen Siegesanwärter zudem von den Mittelschwingern David Schmid, Henryc Thoenen, Roger Erb, Thomas Stüdeli und Nick Alpiger, welche in der laufenden Saison ebenfalls drei oder mehr Kranzauszeichnungen ergatterten. Insgesamt sind 50 Nordwestschweizer Schwinger für den Bergklassiker startberechtigt.

Berner angeführt durch zwei Schwingerkönige
Matthias Sempach und Kilian Wenger führen die 20 köpfige Gästedelegation aus dem benachbarten Kanton Bern an. Sempach greift dabei nach 2006 und 2010 bereits zum dritten Mal nach dem Festsieg. Für Wenger wäre es hingegen eine Premiere. Dass die beiden in Form sind, bewiesen sie anlässlich des Südwestschweizerischen in Savièse, wo sie den Schlussgang bestritten. Der gestellte Gang reichte schliesslich Sempach zum Festsieg. Somit durfte er seinen vierten Kranzfesterfolg in der laufenden Saison feiern. So steigt der aktuelle Schwingerkönig auch auf dem Weissenstein als absoluten Topfavorit in den Wettkampf.
Sollten die beiden Könige nicht wie erwartet zuschlagen, besitzen die Berner mit den Eidgenossen Matthias Glarner, Florian Gnägi, Bernhard Kämpf und Thomas Zaugg weitere Trümpfe. Heinz Habegger, Philipp Reusser, Stefan Marti, Kurt Fankhauser und Urs Schütz ergänzen die schlagkräftige Truppe.

Härtetest für Bösch
Wie Sempach, konnte auch Daniel Bösch in dieser Saison ebenfalls vier Kranzfestsiege einfahren. Der Unspunnensieger von 2011 dominierte bisher in seinem Teilverband nach Belieben und fand dabei noch keinen wirklichen Herausforderer. Dies wird sich auf dem Weissenstein mit grösster Wahrscheinlichkeit ändern. Bei seinem ersten Gastauftritt anlässlich des Innerschweizerischen, reihte sich der 26 jährige schlussendlich souverän unter die Kranzgewinner. Von der Einteilung her, wurde Dani im Gegensatz zu anderen Gästeschwingern relativ milde angefasst. Man darf gespannt sein, wie sich Bösch mit Sempach, Wenger, Gisler und Co messen wird.
Neben Bösch figurieren mit Urban Götte, Pascal Gurtner, Reto Holdener, Fabian Kindlimann, Beni Notz, Gerry Süess und Raphael Zwyssig sieben weitere Eidgenossen im Aufgebot der Nordostschweizer. Diese Schwinger streben in erster Linie den Kranzgewinn an. Ein Festsieg käme angesichts der vielen Favoriten einer Sensation gleich.

Spitzenpaarungen Weissenstein Schwinget 2014
Studinger Mathias – Mathys Simon
Marti Stefan – Nigg Lukas
Winiger Fabian – Habegger Heinz
Studinger Stephan – Fankhauser Kurt
Vieira Tiago – Wampfler Beat
Siegenthaler Matthias – Kuster Marcel
Gnägi Florian – Kindlimann Fabian
Kämpf Bernhard – Süess Gerry
Zaugg Thomas – Zwyssig Raphael
Stalder Remo – Götte Urban
Schmid David – Aeschbacher Matthias
Gisler Bruno – Gurtner Pascal
Bieri Christoph – Glarner Matthias
Thürig Mario – Wenger Kilian
Sempach Matthias – Bösch Daniel

Weitere spannende Artikel:


Kommentar hinterlassen

Nachrichten aus dem Schwingen

Trainingslager

Wildhaus (SG), 15. Juli 2019– Das 7. Königscamp, welches vom 29. Juli – 2....mehr »

Feste

30. April 2019.- Endlich ist es soweit. Ab dem 5. Mai 2019 geht es...mehr »

Feste

Dieser Beitrag ist April, April!!! Besten Dank für den Spass. 2. April 2019/schwingenonline.ch April...mehr »

Schwinger

Ittigen, 18.9.2018 – Bereits zum 40. Mal findet am 2. November 2018 der Sporthilfe...mehr »