24.06.15

Vorschau NOS Schwingfest 2015: Stucki und Käser fordern die Nordostschweizer

Wald ZH – Am kommenden Sonntag findet das erste der fünf Teilverbandsschwingfester statt. Das Nordostschweizer Schwingfest hat in diesem Jahr Gastrecht im Zürcher Oberland. Das Organisationskomitee unter der Leitung von OK Präsidenten Paul Vogt steckt momentan in den letzten Vorbereitungen um den Zuschauern und Schwingern in Wald ein unvergessliches Schwingfest bieten zu können.
Am NOS in Wald werden 168 Schwinger erwartet, wovon elf Eidgenossen am Start sind. Der Kampf um Muni Ywan beginnt um 08.15 Uhr, wobei die Kassen bereits um 06.00 Uhr geöffnet werden. Der Schlussgang wird um 17.00 Uhr in der Arena in Wald stattfinden.
schwingenonline.ch ist in Wald am Sonntag live vor Ort und berichtet auf der Facebook-Fanpage laufend mit aktuellen Resultaten, Ranglisten und Fotos aus dem Zürcher Oberland.

von Pascal Schönenberger (ps), schwingenonline.ch

Stucki und Käser in Lauerstellung
Die beiden Berner Gäste am Nordostschweizer Schwingfest sorgten in der laufenden Saison bereits für Aufsehen. Am letzen Maiwochenende in Richigen sicherte sich Christian Stucki den Sieg am Mittelländischen. Remo Käser besiegte den Schwingerkönig Kilian Wenger und landete am Schluss hinter Stucki auf dem zweiten Schlussrang. Remo legte anschliessend eine Wettkampfpause wegen der Lehrabschlussprüfung ein und startet am kommenden Sonntag am NOS als Ersatz für den verletzten Eidgenossen Simon Anderegg. Ob Käser seine Erfolge vom Mittelländischen bestätigen kann, wird man in Wald sehen.
Christian Stucki sicherte sich vor Wochenfrist den 100. Kranz am Schwarzsee-Schwinget und gehört zu den jüngsten Schwingern im „100er Club“. Der Seeländer Eidgenosse startete bereits vor drei Jahren am NOS in Silvaplana und musste sich beim Anschwingen gegen Daniel Bösch geschlagen geben. Beide Schwinger erlebten in dieser Saison erst eine Niederlage und gleich gegen denselben Schwinger. Der Luzerner Sven Schurtenberger bodigte Daniel Bösch auf dem Stoos und Christian Stucki am Schwarzsee. Für Beide war dies eine überraschende Niederlage und man kann gespannt sein, ob sich die beiden Routiniers beim Anschwingen in Wald gegenüber stehen werden. Die Ausgangslage wäre bei einem möglichen Aufeinandertreffen beim Anschwingen ausgeglichen.

Forrer und Bösch führen das NOS Team an
Daniel Bösch startet am Sonntag als Titelverteidiger in das Rennen um den Festsieg am NOS Schwingfest in Wald. Der Toggenburger feierte in der laufenden Saison bereits zwei Kranzfestsiege und steht am Sonntag zuoberst auf der Favoritenliste. Der Unspunnen-Sieger musste jedoch in dieser Saison bereits einen Dämpfer erleben. Bei seinem letzen Einsatz vor dem NOS, am Bergschwingfest auf dem Stoos, musste der Teamleader die Heimreise ohne Kranz antreten. Damit er am Sonntag wieder auf dem Thron stehen kann, muss er den Kranzverlust auf dem Stoos vergessen und mit neuen Kräften nach der zweiwöchigen Wettkampfpause angreifen.
Der zweite Toggenburger, Arnold Forrer, ist dank seiner Routine der zweite Favorit im NOS Team. An seinen bisherigen Einsätzen an den Kranzfesten sicherte sich der Schwingerkönig von Nyon die Kränze wie gewohnt. Nach seiner Verletzungspause kam der Käsermeister aus Stein langsam in Fahrt. Am Stoos Schwinget überzeugte er mit einer konstanten Leistung über den ganzen Tag und sicherte sich am Schluss den Kranz. Mit einer erneuten guten Leistung könnte es dem 131-fachen Kranzgewinner am kommenden Sonntag ganz nach vorne reichen. Dass er mit den Gästen mithalten kann, hat er auf dem Stoos klar bewiesen. Somit kann man gespannt sein, ob Forrer dank seiner Routine am Abend zuvorderst stehen wird.

Die jungen Schwinger sind am Drücker
Wie es auch in den anderen Teilverbänden in dieser Saison der Fall ist, sorgen immer wieder junge aufstrebende Schwinger für Überraschungen. Mit dem Festsieg von Armon Orlik am Zürcher Kantonalschwingfest und dem Sieg von Domenic Schneider am Glarner-Bündner in Näfels ist in der Ostschweiz ein regelrechter Generationenwechsel im Gange. Orlik bestätigte seinen Festsieg am Zürcher mit dem Bergkranz auf dem Stoos und gehört mit Domenic Schneider zum erweiterten Favoritenkreis.
Speziell kann man auch auf den Rückkehrer Samuel Giger gespannt sein. Das Thurgauer Talent verletzte sich am Kilchberger Schwinget 2014 an der Schulter und kam vor zwei Wochen zurück auf den Schwingplatz und sicherte sich am Gonzenschwinget mit sechs gewonnen Gängen den Sieg. Vom Sennenschwinger kann man momentan alles erwarten und er kann am NOS ganz vorne mitmischen.

Weitere konstante Schwinger
Der Thurgauer Stefan Burkhalter, der Appenzeller Raphael Zwyssig, die beiden St. Galler Andy Büsser und Michael Rhyner, sowie der Glarner Roger Rychen gehören neben den erwähnten Eidgenossen ebenfalls zum erweiterten Favoritenkreis.
Stefan Burkhalter ist momentan der älteste noch aktive Eidgenosse. Wie in der vergangen Saison überzeugte er immer wieder bei den Schwingfesten wo Gäste anwesend waren. Dies auch mit dem Kranzgewinn auf dem Stoos. Er ist somit auch im Stande, mögliche Favoriten aus dem Rennen zu nehmen und sich so nach vorne zu schaffen. Raphael Zwyssig sicherte sich am Stoos-Schwinget den Bergkranz und kommt langsam auch in Fahrt. Mit Michael Rhyner und Andy Büsser sind zwei weitere Toggenburger im erweiterten Favoritenkreis, welche in dieser Saison bereits überzeugten. Michael Rhyner stand bereits an zwei Schwingfesten im Schlussgang und Andy Büsser überzeugte am Saisonstart in Oberriert mit dem Sieg über den Schwingerkönig Matthias Sempach. Beide Flawiler sind ebenfalls im Stande, mögliche Favoriten zu besiegen und könnten sich im Hintergrund nach vorne arbeiten.
Roger Rychen gehört ebenfalls zu den jungen Schwingern in der Nordostschweiz, welche mit der absoluten Spitze mithalten kann. Er sicherte sich bereits drei Festsiege in der laufenden Saison und ist eine der grossen Hoffnungen für das NOS Team.

Gäste mit Kranzpotential
Der Innerschweizer Schwingerverband wird mit Philipp Gloggner und Lutz Scheuber in Wald für Spannung sorgen. Beide Schwinger zeigten bis jetzt eine durchzogene Saison und kamen noch zu keinen Top Leistungen wie in den vergangenen Jahren. Die beiden Innerschweizer müssen mit viel Power am NOS auftreten, damit sie mit der Spitze mithalten können.
Aus der Nordwestschweiz werden David Schmid und Henryc Thoenen im Sägemehl stehen. Beide Mittelschwinger zeigten in dieser Saison schon öfters gute Leistungen, gehören jedoch am Sonntag nicht zum Favoritenkreis.
Die Südwestschweiz notiert sich Benjamin Gapany und Marc Guisolan auf der Schwingerliste, welche wahrscheinlich kaum um den Kranz mitkämpfen werden.

Für Spannung am ersten Teilverbandsfest in dieser Saison ist sicher gesorgt. Ob es in der Nordostschweiz zum zweiten NOS Sieg von Daniel Bösch in Serie kommen wird, werden wir am Sonntag sehen. Sicher ist, dass Daniel Bösch zum meistgejagten Schwinger in Wald gehört.

Spitzenpaarungen NOS Schwingfest 2015 – Wald ZH
Bösch Daniel – Stucki Christian
Forrer Arnold – Gloggner Philipp
Kindlimann Fabian – Käser Remo
Büsser Andy – Scheuber Luz
Clopath Beat – Schmid David
Zwyssig Raphael – Thoenen Henryc
Burkhalter Stefan – Guisolan Marc
Giger Samuel – Gapany Benjamin
Peng Mike – Schneider Domenic
Notz Beni – Orlik Armon
Kohler Fredi – Leuppi Samir
Rychen Roger – Kid Simon
Krähenbühl Tobias – Riget Tobias
Schläpfer Markus – Bühler Ernst

Weitere spannende Artikel:


Kommentar hinterlassen

Nachrichten aus dem Schwingen

Trainingslager

Wildhaus (SG), 15. Juli 2019– Das 7. Königscamp, welches vom 29. Juli – 2....mehr »

Feste

30. April 2019.- Endlich ist es soweit. Ab dem 5. Mai 2019 geht es...mehr »

Feste

Dieser Beitrag ist April, April!!! Besten Dank für den Spass. 2. April 2019/schwingenonline.ch April...mehr »

Schwinger

Ittigen, 18.9.2018 – Bereits zum 40. Mal findet am 2. November 2018 der Sporthilfe...mehr »