14.09.14

Zu Besuch beim Schnuppertag im Schwingkeller Thun

Thun BE – Traditionell findet anfangs September der Eidgenössische Schwinger Schnuppertag statt. schwingenonline.ch machte gestern einen Besuch im Schwingkeller Thun, einem Verein der seit Jahren grossen Wert auf seine Nachwuchsarbeit legt.

von René Willener (rw), schwingenonline.ch

Erste Bekanntschaft mit dem Sägemehl
Pünktlich um 9.30 Uhr begrüsste Stephan Scheuner, der Technische Jungschwingerleiter die anwesenden Eltern mit ihren Kindern im Schwingkeller Thun zum diesjährigen Schnuppertag.
Unter den 14 „Schwingern“ befanden sich zehn Knaben, welche erstmals Bekanntschaft mit dem Sägemehl machten. Daher verwunderte es nicht, dass die beiden Trainingsleiter Jonny Christen und Markus Haldimann immer wieder eingreifen mussten, um die aufmerksamen Burschen mit wichtigen Tipps und Tricks zu instruierten. Mit Spiel und Spass zwischen den Schwingeinheiten wurde den zukünftigen Jungschwingern ein abwechslungsreiches Training angeboten. Nach der intensiven Trainingseinheit, welche ohne gröbere Zwischenfälle um 11.15 Uhr zu Ende ging, wurden die anwesenden Gäste zu einem kleinen Imbiss eingeladen, welcher vom Schwingklub Thun offeriert wurde.
Wie viel dieser Knaben es zukünftig in den Schwingkeller zieht, wird sich zeigen. Im Vorjahr fanden neun Jungschwinger Gefallen am Schwingsport, welche dem Schwingklub Thun in der Zwischenzeit definitiv beigetreten sind.

Kameradschaftliches Verhalten und gegenseitiger Respekt
Seit Jahren ist der Schwingklub Thun für seine vorbildliche Nachwuchsarbeit bekannt. Schon mehrere Schwinger aus dieser Talentschmiede hinterliessen später auch bei den Aktivschwingern ihre Spuren. Jüngstes Beispiel, der Ehrenplatz von Bernhard „Benu“ Kämpf am diesjährigen Kilchberg Schwinget. Momentan besuchen nicht weniger als 52 Jungschwinger die Trainings im Schwingkeller. Darunter auch zwei Mädchen, welche gemeinsam mit den Knaben die Einheiten am Dienstag oder Donnerstag besuchen.
Es versteht sich von selbst, dass Stephan Scheuner der Technische Leiter diese Aufgabe nicht einzig bewältigen kann. Vor allem der administrative Aufwand ausserhalb des Schwingkellers werde immer grösser. Daher ist es froh, dass er die Aufgaben und die Leitung der Trainings auf mehrere Schultern verteilen kann. Das Team umfasst zurzeit ungefähr zehn Leiter, welche mehrheitlich die J+S Ausbildung besitzen. 
Somit ist es den Jungschwingern auch möglich die J+S Abzeichen in vier Stufen zu erwerben. Die Türen im Schwingkeller stehen allen Kindern aus der Region Thun und Umgebung jederzeit offen.
Wichtiger als der sportliche Erfolg bezeichnet Scheuner, die Förderung der Kameradschaft und die Freude am Sport. „Wir legen grossen Wert darauf, die Jungschwinger zu einem fairen und kameradschaftlichen Verhalten zu erziehen. Denn das Schwingen ist geprägt von gegenseitigem Respekt und Achtung“.

Wer mehr über die Nachwuchsarbeit des Schwingklubs Thun erfahren möchte, findet weitere wichtige Informationen, sowie die Trainingszeiten und der Trainingsplan auf der Homepage:www.schwingklubthun.ch

schwingenonline.ch dankt an dieser Stelle dem Jungschwingerleiter Stephan Scheuner und seinem gesamten Team für ihre grosse Arbeit im und ausserhalb des Schwingkellers. Die Zukunft des Schwingsports basiert auf eine starke Nachwuchsförderung. Die Jungschwinger von heute, sind die Könige von Morgen!

Weitere spannende Artikel:


Kommentar hinterlassen

Nachrichten aus dem Schwingen

Schwinger

Ittigen, 18.9.2018 – Bereits zum 40. Mal findet am 2. November 2018 der Sporthilfe...mehr »

Feste

Schwägalp AR – Die Kranzfestsaison wird am kommenden Sonntag mit dem Schwägalp Schwinget beendet....mehr »

Allgemein

Wir sagen DANKE! – Königscamp 2018 – 6. Austragung wieder ein Erfolg. Wildhaus, 15....mehr »

Feste

Utzenstorf BE – Kilian Wenger gewinnt das Bernisch-kantonale Schwingfest vor 12000 Zuschauern im Schlussgang...mehr »