17.04.13

Jetzt Facebook-Fan werden……mehr »

27.07.16

Vorschau Brünig Schwinget: 100. Kranz für Schwingerkönig Matthias Sempach?

Brünig OW, 27.072016. Traditionell messen sich am letzten Juli Wochenende die stärksten Innerschweizer und Berner in der Naturarena auf dem Brünig. Bei der diesjährigen Austragung figurieren zusätzlich 10 Schwinger aus der Südwestschweiz  im 120 köpfigen Teilnehmerfeld. Ursprünglich waren 25 Eidgenossen gemeldet. Im Vorfeld haben sich bereits mehrere Athleten verletzungsbedingt abgemeldet. Die beiden Innerschweizer Alain Müller und Hansjörg Gloggner gaben zudem den sofortigen Rücktritt vom Schwingsport bekannt.

Somit werden am kommenden Sonntag 16 Eidgenossen auf dem Brünig erwartet. Sämtliche Tribünenplätze sind seit Jahren ausverkauft, Stehplätze sind an der Tageskasse erhältlich. Die Zuschauer werden gebeten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da die Parkplätze auf der Passhöhe beschränkt sind. Der Wettkampf beginnt ab 8.00 Uhr mit dem Anschwingen, der Schlussgang ist auf 17.00 Uhr angesetzt. Schwingenonline.ch ist auf dem Brünig live vor Ort und berichtet auf der Facebook-Fanpage laufend mit aktuellen Resultaten und Ranglisten.

RENE WILLENER (rw) Schwingenonline
Foto: schaererphotographs.ch

Letzter Ernstkampf der Berner vor dem Eidgenössischen

Vier Wochen vor dem Saisonhöhepunkt in Estavayer steigt das Berner Team letztmals gemeinsam in den Ring. Die Chancen stehen gut, dass der momentan stärkste Teilverband erneut den Festsieg unter sich ausmacht.

Zwar fehlen mit Christian Stucki, Florian Gnägi, Simon Anderegg, Matthias Siegenthaler, Willy Graber und Beat Wampfler nicht weniger als sechs aktive Eidgenossen und dazu muss auch noch der zweifache Kranzfestsieger 2016, Remo Käser verletzt passen. Mit Matthias Sempach, Kilian Wenger und Bernhard Kämpf stehen dennoch drei Berner im Einsatz, welche in der Vergangenheit bereits auf dem Brünig reüssieren konnten und auch in diesem Jahr zu den Topfavoriten auf einen neuerlichen Festsieg zählen.

Vor allem auf den Auftritt vom aktuellen Schwingerkönig Matthias Sempach, welcher zuletzt am Bernisch Kantonalen
zwar nicht den besten Tag einzog, zuvor jedoch neben dem Oberaargauischen auch die beiden Bergkranzfeste am Schwarzsee und auf dem Rigi zu seinen Gunsten entschied, dürfen die Zuschauer gespannt sein.

Für den Alchenstorfer, wäre es nach 2011 und 2013 bereits der dritte Sieg auf dem Brünig. Zusätzlich winkt dem 30 jährigen Oberaargauer die Chance auf den 100. Kranzgewinn seiner Karriere. Diese Hürde konnte Matthias Glarner zu Beginn dieser Saison bereits bewältigen, einen Sieg bei seinem Heimfest blieb dem Meiringer bisher jedoch verwehrt. Dass Glarner durchaus auch in der Lage ist vor heimischem Publikum zu triumphieren bewies er vor zwei Wochen mit dem Sieg am Bernisch Kantonalen in Unterbach. Nach diesem Glanzauftritt zählt er nun ebenfalls zu den heissesten Anwärtern auf den Sieg. Hinter diesem Quartett folgen mit den Eidgenossen Thomas Sempach und Thomas Zaugg, sowie Matthias Aeschbacher weitere Schwinger mit dem Potential zum Exploit.

Innerschweizer ebenfalls nicht in Topbesetzung

Während bei den Berner wie erwähnt mehr als ein halbes Duzend Schwinger für den Brünigsieg in Frage kommen, sieht die Ausgangsage für die Innerschweizer deutlich weniger rosig aus.

In dieser Saison vermochte von den absoluten Spitzenschwingern einzig Christian Schuler regelmässig zu überzeugen. Auf dem Weissenstein musste der Schwyzer seinen Wettkampf jedoch vorzeitig beenden. Die Teilnahme für Sonntag ist daher noch nicht sicher.

Daneben schlagen sich mehrere Teamstützen immer wieder mit diversen Verletzungen und Blessuren herum und verpassten dadurch bereits mehrere Wettkämpfe. Durch die Tatsache, dass der Innerschweizerische Teilverband in dieser Saison mit Ausnahme des Schwarzsee Schwinget bei sämtlichen Bergkranzfesten startberechtigt ist, und somit die absoluten Topathleten auf diese fünf Feste verteilt werden (jeder Schwinger kann bei maximal 3 Bergkranzfeste teilnehmen) , können die Innerschweizer auch nie mit der stärksten Delegation antreten.

Dass sich das Szenario vom Rigi Schwinget nicht wieder holt, als das geschlossene Berner Team das dezimierten Kader der Innerschweizer regelrecht überrollte und sich ab dem dritten Durchgang mehrheitlich mit den eigenen Verbandskollegen duellierten, sind am Sonntag vor allem die Schwinger aus der zweiten Garde gefragt. Schwinger wie die Obwaldner Lutz Scheuber, Stefan Gasser, Melk Britschgi, oder Alexander Vonlaufen, die Luzerner Werner und René Suppiger oder der Schwyzer Alex Schuler sind in der Lage die stärksten Berner Trümpfe zu stoppen. Marcel Mathis konnte auf dem Brünig schon manchem Favoriten ein Bein stellen, Philipp Gloggner und die Gebrüder Reto und Bruno Nötzli sind ebenfalls immer für eine Überraschung gut.

Reale Siegeschancen besitzen zudem Joel Wicki, welcher auf dem Weissenstein erst im Schlussgang von Armon Orlik gestoppt wurde,  sowie der Eidgenosse Andreas Ulrich, der sich für den Bergklassiker auf dem Brünig nachgemeldet hat.Einige Fragezeichen stehen hinter der Teilnahme von Philipp Laimbacher und Pirmin Reichmuth. Beide verzichteten zuletzt verletzungsbedingt auf das Innerschweizerische.

Standortbestimmung der Südwestschweizer vor dem Eidgenössischen

Ohne grosse Ambitionen steigen die 10 startberechtigten Südwestschweizer in den Wettkampf. Ein Kranzgewinn auf dem Brünig wäre bereits ein grosser Erfolg für die kleine Delegation. Zudem geht es für diese Schwinger in erster Linie darum, sich im Hinblick auf den bevorstehenden Saisonhöhepunkt in Estavayer, ein letztes Mal ausserhalb des eigenen Teilverbandes mit der Konkurrenz zu messen. Benjamin Gapany, Michael Nydegger, Pascal Piemontesi und Marc Guisolan besitzen das Potential zur Überraschung. Letzterer reihte sich bereits am Schwarzsee unter die Kranzgewinner.

29.06.16

Vorschau Seeländisches Schwingfest 2016: Starkes Teilnehmerfeld in der Heimat von Gnägi

Aarberg BE – Am kommenden Sonntag, 3. Juli 2016, findet in Aarberg das Seeländische Schwingfest statt. Das Organisationskomitee unter der Leitung von Hans-Rudolf Zosso steckt momentan in den letzen Vorbereitungen. Bleibt zu hoffen, dass auch das Wetter mitspielt.
Ab 7:00 Uhr können in der Festwirtschaft Kaffee und Gipfeli bezogen werden. Das Anschwingen ist auf 8:45 Uhr angesetzt, der Schlussgang findet gemäss Programm um 16:45 Uhr statt. Insgesamt sind 153 Schwinger gemeldet, nebst den Bernern werden sechs Athleten vom Schwingklub Kerzers erwartet. Auf den Festsieger wartet der Simmentaler Muni „Janick“.  Am Vortag findet auf demselben Schwingplatz ab 8:30 Uhr bereits der Seeländische Jungschwingertag statt.
schwingenonline.ch ist am Sonntag live vor Ort und berichtet auf der Facebook-Fanpage laufend mit aktuellen Resultaten und Ranglisten. 

…mehr

09.11.15

Räbmatter, Bieri & Widmer am 3. „Möbel Berger“-Jungschwinger-Schwinget, Oftringen

Oftringen – Bereits zum 3. Mal fand am Samstag, 7. 11.2015 im Hause von Möbel Berger ein Jungschwinger-Einladungsschwinget statt. Jährlich sind drei Schwingclubs am Start. Dieses Jahr waren es die Jungschwinger aus Zofingen, Langenthal und Aarau, wobei letztere leider Unentschuldigt fernblieben. Daher waren statt 60, „nur“ 40 Kids am Start. Für die Kids in den Räumen von Möbel Berger eine tolle Sache, nicht zuletzt erhält jeder einen Preis, gespendet von Bruno Berger und seiner Firma. Schwingprominenz vor Ort: Mit Patrick Räbmatter, welcher als Kampfrichter amtete und Christoph Bieri (Möbel Berger Botschafter), war mit Erich Widmer (Kampfrichter-Chef des Eidgenössischen Schwingerverbandes), ein toller Speaker im Einsatz.

WidmerErich_07112015RäbmatterPatrick_07112015

Bruno Berger & Christoph Bieri mit den Sieger am 3. Möbel Berger Schwinget

Bruno Berger & Christoph Bieri mit den Sieger am 3. Möbel Berger Schwinget

Bruno Berger & Christoph Bieri mit den Sieger am 3. Möbel Berger Schwinget

Bruno Berger & Christoph Bieri mit den Sieger am 3. Möbel Berger Schwinget

30.08.15

Samuel Giger, Peter Beer und Lukas Döbeli siegen am ENST 2015

Aarburg AG – Bei schönstem Wetter kämpften heute die Jahrgänge 1998, 1999 und 2000 am Eidgenössischen Nachwuchsschwingfest in Aarburg um den Tagessieg. Samuel Giger gewinnt im Jahrgang 1998, Peter Beer im Jahrgang 1999 und Lukas Döbeli im Jahrgang 2000.

Samuel Giger gewinnt den ENST 2015 im Jahrgang 1998, vor 3670 Zuschauern im Schlussgang gegen Andreas Döbeli im ersten Zug mittels Kurz. Giger war heute wie erwartet der überlegene Mann in Aarburg und er gewinnt das Fest mit sechs Siegen gegen Michael Wiget, Sven Lang, Christian Burcher, Toni Kurmann und Joel Ambühl.
Im zweiten Rang klassiert sich Andreas Döbeli, gefolgt von Sven Lang im dritten Rang.

Peter Beer gewinnt den ENST 2015 im Jahrgang 1999, vor 3670 Zuschauern im Schlussgang gegen Schöpfer Ronny nach 1:50 Minuten mittels Hüfter. Ronny Schöpfer klassiert sich im Rang 1b. Beer weisst ein Notenblatt mit fünf Siegen gegen Mauro Grenci, Patrick Betschart, Pascal Ulrich und Michael Zurfluh, sowie einem gestellten Gang gegen Ueli Rohrer auf.
Im zweiten Rang klassiert sich Marco Hadorn, gefolgt von Marcel Wenger, Ueli Rohrer und Michael Bernold im dritten Rang.

Lukas Döbeli gewinnt den ENST 2015 im Jahrgang 2000, vor 3670 Zuschauern im Schlussgang gegen Michael Gwerder nach 11 Sekunden mittels Kurz und Nachdrücken am Boden. Döbeli war wie Giger allen überlegen in seinem Jahrgang und er weisst ebenfalls sechs Siege auf. Sämi Schlegel, Janosch Kobler, Bruno Wüthrich, Robin Roth und Sven Vogel mussten sich gegen den Nordwestschweizer geschlagen geben.
Im zweiten Rang klassiert sich Michael Gwerder, gefolgt von Bruno Wüthrich, Sami Schlegel, Marcel Stucki und Fabian Birchler.

Zweig Aufteilung: (46)
ISV: 19
BKSV: 15
NOSV: 7
ARLS: 3
NWSV: 2

Rangliste
Statistik
Schlussgang (folgt)

26.08.15

Vorschau ENST 2015: Der grosse Favorit Samuel Giger

Aarburg AG – Am Wochenende vom 29./30. August findet in Aarburg zum vierten Mal das „Eidgenössische“ der Nachwuchsschwinger statt. 150 Athleten im Alter zwischen 15 und 17 Jahren stehen sich gegenüber. Das Motto des Anlasses „Treffpunkt künftiger Könige“ bringt den Stellenwert dieses alle drei Jahre stattfindenden Wettkampfes auf den Punkt.
schwingenonline.ch ist in Aarburg am Sonntag live vor Ort und berichtet auf der Facebook-Fanpage laufend mit aktuellen Resultaten, Ranglisten und Fotos vom Saisonhighlight der Jungschwinger.

…mehr

04.09.14

Kilchberger Schwinget 2014: Spitzenpaarungen Sempach – Ulrich, Stucki – Bösch, Wenger – Bless

Die Spitzenpaarungen für das Kilchberger-Schwinget 2014 sind bekannt:

Sempach Matthias*** – Ulrich Andreas***
Stucki Christian*** – Bösch Daniel***
Wenger Kilian*** – Bless Michael***
Laimbacher Philipp*** – Bieri Christoph***
Forrer Arnold*** – Glarner Matthias***
Gnägi Florian*** – Nötzli Reto***
Thürig Mario*** – Siegenthaler Matthias***
Burkhalter Stefan*** – Schuler Christian***
Laimbacher Adrian*** – Gisler Bruno***
Anderegg Simon*** – Götte Urban***

31.05.14

Nachwuchsschwinger kämpften in Eschenbach SG

Eschenbach SG – Bei anfänglich wolkenverhangenem Himmel, aber trockenem Wetter sowie Sonnenschein und angenehmen Temperaturen am Nachmittag wohnten gut 1000 Zuschauer auf dem Festplatz Dorftreff dem Nachwuchsschwingfest bei. Der Anlass wurde vom Schwingerverband Rapperswil und Umgebung unter OK-Präsident Ivo Reichenbach mustergültig organisiert. Die 350 angetretenen Knaben aus den Kantonen Glarus (18), Thurgau (55), Schaffhausen (18), Zürich (71) und «eigenen» St.Galler Buebe (188) boten dabei auf dem grosszügig angelegten Schwingplatz guten Schwingsport.

…mehr

04.05.13

355 Schwinger am St. Galler Kantonales Nachwuchsschwingfest in Ganterschwil

Schwingen - St. Galler Kantonales Nachwuchsschwingfest 2013 (ps)

Ganterschwil SG (eb) Gut 1’000 Zuschauer wohnten am 4. Mail 2013 bei trockenem Wetter und angenehmen Temperaturen bei den Schulanlagen Ganterschwil dem St. Galler Kantonalen Nachwuchsschwingfest bei.
Die 355 Knaben aus den Kantonen Glarus, Graubünden, Schaffhausen, Thurgau und den „eigenen“ St. Galler Buebe boten dabei auf dem grosszügig angelegten Schwingplatz meist guten Schwingsport. Der Schwingclub Flawil mit OK-Präsident Werner Gähler leistete tadellose Arbeit.

Attraktive Schwingerkost
Eingeteilt in fünf Alterskategorien mit je zwei Jahrgängen ab Jahrgang 1995/ 1996 bis hin zu den Knirpsen mit Jahrgang 2005 zeigten die Buben meist feinste Schwingerkost. Da gibt es kein Taktieren, da wird sofort geschwungen und gezogen, was „das Zeug“ hält. Auf den sieben Sägemehlplätzen ging es von Beginn weg forsch zur Sache. Es zeigte sich einmal mehr, wie wichtig die konsequente Förderung des Nachwuchses ist.

Die Entscheidung in Kürze

Kat A (Jg. 95/ 96) 38 Teilnehmer:
Florian Rigel genügt im Schlussgang gegen seinen Rapperswiler Klubkollegen Dominik Oertig ein Gestellter zum Kategoriensieg.

Kat B (Jg. 97/ 98) 62 Teilnehmer:
Im reinen Thurgauer Schlussgang kann Samuel Giger nach etwas mehr als einer Minute Daniel Hollenstein mit Fussstich zu Boden sprengen und dort zum gültigen Resultat vollenden.

Kat C (Jg. 99/ 00) 95 Teilnehmer:
Im Schlussgang der beiden St.Galler ergreift der Toggenburger Beni Schlegel mit Flankenschwüngen sofort die Initiative und kann Jakob Nigg vom St. Margrethenberg am Boden dingfest machen.

Kat D (Jg. 01/ 02) 91 Teilnehmer:
Im Schlussgang der beiden Thurgauer bodigt Lars Hugelshofer seinen Klubkollegen Aron Kiser vom Schwingklub Ottenberg nach etwas mehr als einer Minute mit Kurz und gekonnter Bodenarbeit.

Kat. E (Jg. 03/05) 69 Teilnehmer:
Bei den Allerjüngsten kommt es zu einem reinen Bündner Schlussgang: Joel Amrein besiegt dabei den Engadiner Tiziano Pauchard im ersten Zug mit Kreuzgriff/ Gammen.

26.03.13

Langenthaler Wirbelwind am 26. Nachwuchs- Schwinget Langenthal

St. Galler Nachwuchsschwingertag 2012 Montlingen (ps) - schwingenonline.ch

Langenthal BE – Gegen 650 interessierte Zuschauer fanden sich in der Langenthaler Markthalle ein um dem reibungslos ablaufendem Nachwuchsschwinget des Schwingklub Langenthals einen würdigen Rahmen zu geben. Im sportlichen Bereich konnten sich je zweimal die Oberaargauer und Emmentaler und einmal ein Mittelländer durchsetzen.

Pünktlich um 8:00 Uhr Sonntagmorgen konnte es losgehen und die Ersten Paare der jüngsten Kategorie griffen zusammen. Dies bereits vor einer sehr grossen Zuschauerkulisse. Der früh stattfindende Nachwuchsschwinget wird Jahr für Jahr zum Publikumsmagneten. Die 247 angetretenen Schwinger zeigten Schwingerkost auf höchstem Niveau. Staub Severin (Busswil b. Melchnau), bezeichnender Weise der Langenthal Wirbelwind am vergangenen Sonntag, musste nur gerade im zweiten Gang einen gestellten hinnehmen. Die restlichen Gänge gewann er, womit er sich für den Schlussgang qualifizierte. Gegen den, körperlich etwas im Vorteil liegenden, Franchi Lukas aus Tavannes, konnte der Einheimische nach gut 3 Minuten zu einem Bilderbuchkurz ansetzen und so den Festsieg für sich beanspruchen.

Ebenfalls als Oberaargauer Festsieger feiern lassen, durfte sich Käser Remo (Alchenstorf). Im Schlussgang stand er seinem Verbands-kollegen Mathys Simon (Herzogenbuchsee) gegenüber. Die beiden schenkten sich nichts, jedoch konnte keiner der beiden zum Siegbringenden Schwung ansetzen und somit endete der Schlussgang gestellt. Dies reichte dem Alchenstorfer trotzdem zum Festsieg und Mathys Simon zum zweiten Platz.

In der zweitältesten Kategorie siegte der aus Hasle – Rüegsau stammende Röthlisberger Simon gegen den, um ein Jahr jüngeren, Beer Peter aus Oey. Bei den Jüngsten stand ebenfalls ein Emmentaler fest für den Schlussgang – Gegner hier – wieder ein Oberaargauer, nämlich Tschumi Daniel aus Wolfisberg. Ersterer behielt jedoch die Oberhand und entführte den Festsieg ins Emmental. Kneubühl Jan (Süri) gewann in seiner Kategorie überlegen mit sechs gewonnen Gängen.

 

18.03.13

Gästeschwinger für das Südwestschweizer Schwingfest 2013 sind bekannt

Suedwestschweizer Schwingerverband_SWS - schwingenonline.ch

Die Gästeschwinger für das SWS Schwingfest am 14 Juli in Chézard NE sind bekannt:
BKSV – Luginbühl Hanspeter-Anderegg Simon
NOSV – Bless Michael-Forrer Arnold
NWSV –  Schmid David-Huber Cedric
ISV – Imhof Andi-Ulrich Andreas

Nachrichten aus dem Schwingen

ESV

Pratteln BL – Das Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2022 (ESAF) soll in Pratteln stattfinden....mehr »

ESV

Grenchen SO – Der Grenchner Trägerverein für die Kandidatur des Jubiläumsschwingfest „125 Jahre Eidgenössischer...mehr »

ESV

Schaffhausen SH – Schaffhausen als möglicher Austragungsort des ESAF 2025 verzichtet auf die Bewerbung...mehr »

ESAF 2016

Estavayer-le-Lac FR – Das Organisationskomitee Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest Estavayer2016 zeigt sich überaus zufrieden....mehr »