04.11.14

Der grosse Aufwand hat sich gelohnt

Unterkulm AG – Ende Oktober hat das Organisationskomitee den 16. Nordwestschweizer Nachwuchs-Schwingertag und das 108. Aargauer Kantonalschwingfest vom 14./15. Juni in Unterkulm offiziell abgeschlossen. OK-Präsident Martin Widmer spricht von einer rundum positiven Bilanz und einem gefreuten finanziellen Abschluss.

von Wolfgang Rytz, Medien Aargauer Kantonalschwingfest 2014

Was bleibt dem OK-Präsidenten in bester Erinnerung?
Martin Widmer: Ich erinnere mich an das ganze Fest gerne. Dazu gehören die vielen Zuschauer, die Ambiance, das optimale Wetter, der königliche Sieger und der unfallfreie Ablauf.

Sie waren nach 1998 (Aargauer Kantonales) und 2003 (Nordwestschweizerisches) zum dritten Mal OK-Präsident in Unterkulm? War dies das schönste Fest?
Widmer: Ja, ganz bestimmt. Wie ich schon vorher gesagt habe, ist alles bestens gelungen. Bei den beiden früheren Festen war das Wetter nicht ideal, und wir hatten weniger Zuschauer.

Haben Sie schon das nächste Schwingfest als OK-Präsident in Aussicht?
Widmer (lacht): Nein, nein, aber ich engagiere mich weiterhin für Anlässe, so zum Beispiel fürs Eidgenössische Volksmusikfest vom 9. bis 13. September 2015 in Aarau. Dort erwarten wir 80‘000 Zuschauer.

Hat das Organisationskomitee die beiden Schwingfeste in Unterkulm definitiv abgeschlossen?
Widmer: Ja, die Schlusssitzung samt einem guten Nachtessen hat Ende Oktober stattgefunden.

Welche Arbeiten waren in den letzten vier Monaten noch zu erledigen?
Widmer: Nach dem Aufräumen, das schon am Montagabend nach dem Fest abgeschlossen war, kam die Bereinigung der Finanzen mit dem Begleichen aller Rechnungen und das Verdanken aller Spenden. Im September fand das Schlussessen mit den Helfern statt. Alle Ressortleiter haben einen Schlussbericht erfasst. Das OK hat an seiner Schlusssitzung den 32-seitigen Gesamtbericht verabschiedet und dem Kantonalschwingverband übergeben.

Wie gross war der Aufwand für den Grossanlass mit zwei Schwingfesten an einem Wochenende?
Widmer: Wir haben darüber Statistik geführt und errechneten deutlich über 5000 Helferstunden. Am Fest selber standen am Samstag 100 und am Sonntag 160 Helfer im Einsatz.

Hat sich dieser Einsatz auch gelohnt?
Widmer: Ja, der grosse Aufwand hat sich bezahlt gemacht. Alle unsere Erwartungen wurden erfüllt. Wir hatten an den beiden Schwingfesten und an der Abendunterhaltung am Samstag über 4000 Besucher.

Konkret: Wie gross ist der Reingewinn ausgefallen?
Widmer: Dieser erreichte den erwarteten fünfstelligen Betrag. Trotzdem bleibt der Stundenlohn aller Helfer im einstelligen Bereich.

Was geschieht mit dem Geld?
Widmer: Wir zahlen nun alle beteiligten Vereine aus, wobei der Schwingklub Kreis Kulm und der STV Unterkulm natürlich den Hauptanteil erhalten. Das waren die beiden Trägervereine. Die Schwinger werden einen Teil ihres Gewinnes wie versprochen für die Nachwuchsförderung einsetzen. Als OK-Präsident bedanke ich mich bei allen Dorfvereinen, die uns unterstützt haben.

Hat sich das OK bereits aufgelöst?
Widmer: Ja, nach der Schlusssitzung ist unsere Arbeit offiziell beendet. Aber als OK-Präsident werde ich an der Kantonalversammlung im Dezember mündlich Bericht erstatten. Ausserdem besucht eine Unterkulmer Delegation am 31. Mai 2015 das 109. Aargauer Kantonalfest in Würenlingen. Dort werden wir auch eine Gabe spenden. Unser Fähnrich Simon Barmettler wird dann die Kantonalfahne weiter geben.

Wann findet das nächste grosse Schwingfest unter ihrer Leitung in Unterkulm statt?
Widmer (lacht): Dann bin ich im fortgeschrittenen Pensionsalter und werde bestimmt nicht mehr in dieser Funktion aktiv sei. Jetzt ist Zeit für jüngere Kräfte. Der Schwingklub Kreis Kulm erhält das nächste Aargauer Kantonale turnusgemäss 2022. Ob es wieder in Unterkulm stattfindet, ist offen.

Ihr Schlusswort zu diesem schwingerischen Jahrzehntereignis in Unterkulm:
Widmer: Im Zusammenhang mit dem Festabschluss scheint mir wichtig, die Bedeutung von Festpartnern aus Wirtschaft und Gewerbe für einen solch‘ grossen Anlass heraus zu heben. Im Gegensatz zu früheren Jahren sind heutzutage faire Verträge mit Leistungen und Gegenleistungen unabdingbar. Wir erarbeiteten frühzeitig ein klares Konzept und hatten damit Erfolg. Nicht zu vergessen sind an einem Schwingfest die vielen Gabenspender. Dank Beziehungen und guter Aufbauarbeit der Kulmer Schwinger waren wir auch diesbezüglich erfolgreich.

Weitere spannende Artikel:


Kommentar hinterlassen

Nachrichten aus dem Schwingen

ESV

Pratteln BL – Das Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2022 (ESAF) soll in Pratteln stattfinden....mehr »

ESV

Grenchen SO – Der Grenchner Trägerverein für die Kandidatur des Jubiläumsschwingfest „125 Jahre Eidgenössischer...mehr »

ESV

Schaffhausen SH – Schaffhausen als möglicher Austragungsort des ESAF 2025 verzichtet auf die Bewerbung...mehr »

ESAF 2016

Estavayer-le-Lac FR – Das Organisationskomitee Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest Estavayer2016 zeigt sich überaus zufrieden....mehr »