21.08.16

Vorschau ESAF 2016: Nordwestschweizer Schwingerverband

Estavayer-le-Lac FR – schwingenonline.ch präsentiert in fünf verschiedenen Vorschauen die fünf verschiedeen Teilverbände des Eidgenössischen Schwingerverbandes in der Hinnsicht auf das Eidgenössische Schwinge- und Älplerfest 2016. Heute mit dem Nordwestschweizer Schwingerverband.

von René Willener (rw), schwingenonline.ch

Das wichtigste in Kürze:
Kaum ein Teilverband ist schwieriger einzuschätzen als der Nordwestschweizerische. Die arrivierten Schwinger wie Christoph Bieri oder Mario Thürig schlugen sich während der gesamten Saison mit diversen Verletzungen herum. Beide konnten praktisch nie ohne Handicap in den Ring steigen. Bruno Gisler gewann zwar vor kurzem das Nordwestschweizerische in Fulenbach, daneben war es um den Solothurner jedoch meist ruhig. Was jedoch nicht unbedingt negativ gewertet werden muss. Nick Alpiger machte einen weiteren Schritt Richtung nationale Spitze und mit Patrick Räbmatter besitzen die Nordwestschweizer einen Schwinger, welcher jederzeit für eine Überraschung sorgen kann.

Anwärter auf ersten eidgenössischen Kranz:
Nick Alpiger, Patrick Räbmatter, Roger Erb, Henryc Thoenen

Zwar besitzen Schwinger wie Christoph Bieri oder Bruno Gisler (vorausgesetzt in Vollbesitz ihrer Kräfte)nach wie vor das Potential zum erweiterten Königsanwärter, doch aufgrund der aktuellen Resultate in dieser Saison, wird es kaum einem Nordwestschweizer Schwinger gelingen, in Estavayer die Krone aufzusetzen. Zu unkonstant waren die Leistungen des gesamten Teams.
Was jedoch nicht heisst, dass der zweitkleinste Teilverband am bevorstehenden Grossanlass, keine gewichtige Rolle einnehmen kann. Mit Nick Alpiger, Patrick Räbmatter, Roger Erb oder Henryc Thoenen stehen mehrere Schwinger im 28 köpfigen Aufgebot, welche sich bei optimalem Wettkampfverlauf unter die Kranzgewinner reihen könnten.
Beste Aussichten auf dieses Unterfangen besitzt der 19 jährige Nick Alpiger aus Stauffen. Unter den sieben Auszeichnungen, welche sich die aufstrebende Nachwuchshoffnung in dieser Saison herausschwang, befinden sich auch drei Bergkränze. Es wäre somit keine allzu grosse Überraschung, wenn in Estavayer nun das erste Eidgenössisch Eichenlaub folgt.
Patrick Räbmatter kam zwar „nur“ zu einem Bergkranz in dieser Saison, überraschte jedoch vor allem am Bernisch Kantonalen mit den Siegen über Willy Graber und dem aktuellen Schwingerkönig Matthias Sempach. Der Kranz blieb ihm schlussendlich verwehrt, ob er dies beim Saisonhöhepunkt nun nachholt?
Mit Roger Erb, welcher dank dem Sieg am Basellandschaftlichen in dieser Saison erstmals ein Kranzfest gewinnen konnte, sowie Henryc Thoenen besitzen zwei weitere Schwinger Aussenseiterchancen auf einen allfälligen Kranzgewinn. Beide trainieren seit dieser Saison in einer verbandsübergreifenden Trainingsgruppe, welcher unter anderem auch die Berner Remo Käser, Stefan Studer und Stephan von Büren angehören.

Grund zur Hoffnung:
Unter den meistgenannten Königsanwärtern fehlt praktisch bei allen fachkundigen Schwing-Experten der Name eines Nordwestschweizer Schwingers. Ein Schwinger wie Bruno Gisler, welcher in dieser Saison praktisch unbemerkt neun Kränze herausschwang, könnte von dieser Ausgangslage profitieren. Der Druck lastet nämlich auf den Schultern der Athletenderanderen Teilverbände. Findet zudem Christoph Bieri das richtige Rezept für seine Rückenbeschwerden, wäre er ebenfalls in der Lage für Furore zu sorgen. Schliesslich besitzt der langjährige NWSV-Leader beste körperliche Voraussetzungen und dass Schwingen wird der 31 jährige Aargauer trotz einigen Rückschlägen in dieser Saison sicher nicht verlernt haben.

Grund zur Sorge:
Im Gegensatz zu den drei führenden Teilverbänden fehlt den Nordwestschweizern, ähnlich wie den Südwestschweizern, die Breite im Kader. Für eine Exploit sind die Schwinger somit meistens auf sich alleine gestellt. Da das Eidgenössische im Vergleich zu den anderen Wettkämpfen über acht Gänge geht, spielt ein starkes Team noch eine gewichtigere Rolle. Nur ganz wenige Schwinger im über 270 köpfigen Teilnehmerfeld, besitzen die Fähigkeit zu einem absoluten Alleingang. Doch momentan ist kein solcher unter den qualifizierten Nordwestschweizern auszumachen.

Diesjährige Kranzfestsieger:

1 Kranzfestsiege:  Christoph Bieri:        AG-Kt.

                                   Roger Erb:                    BL-Kt.

                                   Bruno Gisler:              NWSV

                                   Mario Thürig :            SO-Kt..

Die nächste Vorschau folgt über den Innerschweizer Schwingerverband.

Weitere spannende Artikel:


Kommentar hinterlassen

Nachrichten aus dem Schwingen

Schwinger

Ittigen, 18.9.2018 – Bereits zum 40. Mal findet am 2. November 2018 der Sporthilfe...mehr »

Feste

Schwägalp AR – Die Kranzfestsaison wird am kommenden Sonntag mit dem Schwägalp Schwinget beendet....mehr »

Allgemein

Wir sagen DANKE! – Königscamp 2018 – 6. Austragung wieder ein Erfolg. Wildhaus, 15....mehr »

Feste

Utzenstorf BE – Kilian Wenger gewinnt das Bernisch-kantonale Schwingfest vor 12000 Zuschauern im Schlussgang...mehr »