22.08.16

Vorschau ESAF 2016: Innerschweizer Schwingerverband

Estavayer-le-Lac FR – schwingenonline.ch präsentiert in fünf verschiedenen Vorschauen die fünf verschiedenen Teilverbände des Eidgenössischen Schwingerverbandes in der Hinnsicht auf das Eidgenössische Schwinge- und Älplerfest 2016. Heute mit dem Innerschweizer Schwingerverband.

von Pascal Schönenberger (ps), schwingenonline.ch

Das wichtigste in Kürze:
Der Innerschweizer Schwingerverband muss in diesem Jahr auf zwei wichtige Teamstützten verzichten. Mit der verletzungsbedingten Abmeldung von Benji von Ah und Joel Wicki fehlen dem Team zwei dominierende Schwinger im Team. von Ah verletzte sich am NOS Schwingfest und musste die Saison abbrechen und Wicki am letzten Kranzfest vor dem ESAF, auf der Schwägalp.
Trotz diesen beiden Verlusten startet der ISV wieder mit dem grössten Kader und hat weitere wertvolle Schwinger am Start. Mit den Routiniers wie, Christian Schuler, Martin Grab, Philipp Laimbacher, Andreas Ulrich und Andi Imhof, sowie den jungen Wilden wie Pirmin Reichmuth, Adrian Steinauer und Mike Müllestein wird eine starke Truppe in Estavayer einmarschieren.

Anwärter auf ersten eidgenössischen Kranz:
Pirmin Reichmuth, Mike Müllestein, Adrian Steinauer, Sven Schurtenberger

Pirmin Reichmuth, Mike Müllestein, Adrian Steinauer und Sven Schurtenberger prägten die laufende Saison deutlich mit. Steinauer konnte das Schwyzer Kantonalschwingfest zusammen mit Andreas Ulrich für sich entscheiden und Mike Müllestein siegte im Vorjahr.
Pirmin Reichmuth sicherte sich in der laufenden Saison fünf Kränze, den letzten am Klassiker auf der Schwägalp. Reichmuth wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von Verletzungen gestoppt, dies auch in der laufenden Saison. Dank schneller Genesung konnte er noch vor dem ESAF auf der Schwägalp starteten und überzeugte mit dem Kranzgewinn. Wenn bei ihm alles rund läuft, ist er ein sicherer Kranzkandidat.
Mike Müllestein stand bereits vor drei Jahren als Anwärter für den Eidgenössischen Kranz auf der Liste. Leider machte ihm die Verletzungshexe während dem Schwingfest einen Strich durch die Rechnung und er musste den Wettkampf frühzeitig beenden. Der Schwyzer geht in diesem Jahr wiederum als Innerschweizer Hoffnungsträger nach Estavayer-le-Lac. In der laufenden Saison überzeugte er mit der Schlussgangteilnahme am Innerschweizer Schwingfest, am Bergkranzfest auf dem Brünig und auf der Schwägalp mit jeweils einem starken Notenblatt. Somit gehört er zu den klaren Anwärtern für einen Kranz.
Adrian Steinauer ist ein weiterer Schwyzer, welcher in den letzten beiden Saisons so richtig in Fahrt gekommen ist. Der gelernte Fachmann Betriebsunterhalt aus Willerzell siegte am Schwyzer Kantonalschwingfest zusammen mit Andreas Ulrich und überzeugte weiter mit sechs Saisonkränzen. Vor Jahresfrist stand er am Schwarzsee Schwinget im Schlussgang, was für ihn spricht. Er könnte am Wochenende eine Knacknuss für die Spitzenschwinger werden.
Sven Schurtenberger verzeichnete am Luzerner Kantonalschwingfest den Heimsieg. Mit seien fünf erkämpften Kränzen überzeugte er in der laufenden Saison im ISV Team. Der gelernte Zimmermann kann sich gut auf Spitzenschwinger einstellen, so auch am Berner Kantonalen Schwingfest gegen Matthias Sempach, wo der Gang gestellt endete. Er gehört mit den drei anderen erwähnten Schwinger, wenn alles nach Plan läuft, zu den sicheren Kandidaten für einen Kranz.

Grund zur Hoffnung:
Die Hoffnungsträger der Innerschweizer sind mit Andreas Ulrich und Christian Schuler eigentlich fix gesetzt. Die beiden Routiniers aus dem Kanton Schwyz überzeugten an den letzten Schwingfester deutlich. Schuler konnte das Zuger Kantonalschwingfest, den Stoos Schwinget und das ISV Schwingfest für sich entscheiden, Ulrich gewann am Schwyzer Kantonalen. Dank ihrem flinken Schwingstil könnten sie es ganz nach vorne schaffen.
Dank der enormen Erfahrung im ISV Team, könnte es möglich sein, wenn der Teamgedanke vorhanden ist, dass sie das Fest prägend mitwirken werden. Laimbacher, Ulrich, Schuler, Grab und Imhof wissen, wie es an einem ESAF läuft und können so die jungen Talente gut unterstützen, was wiederum das ganze Team pushen könnte.
Ein weiterer positiver Faktor könnte Marcel Mathis sein. Der Nidwaldner meldete sich rechtzeitig mit einer starken Tagesleistung auf der Schwägalp zum Saisonende zurück. Wenn er den Erfolg von der Schwägalp mittragen kann, so wird er ein heisser Kandidat im Rennen um den Königstitel.

Grund zur Sorge:
Der Verlust von Benji von Ah und Joel Wicki könnte am Wochenende mitspielen. Denn die Beiden führten jeweils das ISV Team zusammen mit anderen Top Schwingern an. Weiter ist Martin Grab der älteste Schwinger im Team und in den letzten Jahren gezeichnet von Verletzungen. Ob er wirklich nochmals aus dem Vollen schöpfen kann, ist momentan fraglich.

Diesjährige Kranzfestsieger:

3 Kranzfestsiege:  Christian Schuler:       ZG-Kt. / Stoos / ISV

1 Kranzfestsieg:    Philipp Laimbacher:   OWNW-Kt.

                                   Andreas Ulrich:            SZ-Kt.

                                   Adrian Steinauer:         SZ-Kt.

                                   Sven Schurtenberger: LU-Kt.

                                   Lutz Scheuber:             UR-Kt.

Morgen folgt die Vorschau über den Nordostschweizer Schwingerverband.

Weitere spannende Artikel:


Kommentar hinterlassen

Nachrichten aus dem Schwingen

Feste

30. April 2019.- Endlich ist es soweit. Ab dem 5. Mai 2019 geht es...mehr »

Feste

Dieser Beitrag ist April, April!!! Besten Dank für den Spass. 2. April 2019/schwingenonline.ch April...mehr »

Schwinger

Ittigen, 18.9.2018 – Bereits zum 40. Mal findet am 2. November 2018 der Sporthilfe...mehr »

Feste

Schwägalp AR – Die Kranzfestsaison wird am kommenden Sonntag mit dem Schwägalp Schwinget beendet....mehr »